Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4

Medien

Der Schmidt Frontlader EHP 7000.

Seit vielen Jahren ist SKF die deutsche Generalvertretung für die HEIL-Müllsammelaufbauten. Herausragend dabei die große Zahl des bekannten Frontladers vom Typ „EHP 7000“, dessen 1.600ster Aufbau von SKF im Jahr 2015 ausgeliefert wurde und mit denen das Unternehmen weiterhin Marktführer in Deutschland ist.

Mit einem gesamtnutzbaren Volumen von bis zu 37,5 Kubikmetern auf einem Dreiachsfahrgestell ist der SKF-Frontlader ein zuverlässiges Fahrzeug für die tägliche Gewerbeabfuhr. Dieser Frontlader, der bei SKF von einer eigenen, speziell ausgebildeten Mechaniker-Mannschaft betreut wird, ermöglicht ein schnelles, sicheres Aufnehmen und Kippen der großen Taschenbehälter im Sichtbereich des Fahrers sowie gleichzeitig das effektive Verpressen während der Fahrt. Außerdem garantiert der Aufbau höchstmögliche Arbeitssicherheit des Bedieners, da er den Beladevorgang sicher von der Kabine aus steuern kann. Dabei erleichtert unter anderem die übersichtliche Bedieneinrichtung mit Grafikdisplay und CanBus-Steuerung sowie die integrierte Selbstüberwachung mit Klartext-Fehleranzeige und Selbsttestfunktion die gesamte Bedienung.

Der beliebte Frontlader wird neben der bereits beschriebenen Version auch mit einem Aufbauvolumen von 33 cbm angeboten. Bei diesem 3-Achser liegt die Zuladung für den Aufbau bei ca. 8.500 kg. Beim 4-Achser Chassis können sogar 13.000 kg geladen werden. 

SKF hat mit konstantem, langjährigem Engagement maßgeblich dazu beigetragen, dass besonders der „EHP 7000“ europaweit zum meistverkauften Frontlader wurde. Und die Erfolgsgeschichte dieses besonderen SKF-Fahrzeugs geht weiter …